Blog

Einladung in die kommenden Rauhnächte

24.11.2017 12:09

In eineinhalb Wochen ist der erste Advent und erstaunt schaue ich auf, drehe mich um und bemerke: Schon wieder ist ein Jahr fast vergangen. Heute in einem Monat liegt hinter uns bereits die erste Rauhnacht und läutet die Weihnachtszeit ein.

Die Rauhnächte, die Zeit zwischen den Jahren, sind eine ganz besondere Zeit. Es ist die Zeit der inneren Einkehr und zugleich die Zeit der Familie. In dieser Phase sind die Schleier zwischen den Welten besonders dünn, Wahrsagerei, Zukunftsprognosen und Kartendeuten haben Hochkonjunktur.
Doch für viele Menschen artet diese Phase des Jahres in reinen Streß aus: Weihnachten, schweres Essen, zu viel Süßes, Besuche, Pläne schmieden, Silvesterparties,  Alkohol…

In meiner Arbeit werde ich immer wieder nach den Rauhnächten, ihrer Bedeutung und den Riten und Gewohnheiten, die mit ihnen in Verbindung stehen, gefragt. Schon seit einigen Jahren liebäugel ich mit einer Publikation zum Thema und es haben sich allerlei Texte, Geschichten und Gedichte bei mir angesammelt. Dies brachte mich auf den Gedanken Euch in diesem Jahr einen geschlossenen Rauhnachtsblog anzubieten, zu dem Ihr Euch exklusiv anmelden könnt. In der Zeit vom 21.12.2017 bis zum 05.01.2018 erhaltet Ihr hier täglich Information, Anregungen und magische Hinweise für das eigene Wirken, Ihr werdet die Möglichkeit haben Fragen zu stellen, Anregungen zu geben und einzutauchen in die Magie der Rauhnächte. Geschichten, Gedichte, Informationen und konkrete magische Übungen begleiten Euch durch die dunkle Zeit. Hierbei ist es Euch selbst überlassen, ob ihr den Blog nur lest und darin eintaucht, oder ob ihr konkret die Ansätze und Tipps, die gegeben werden, in Euer Leben integriert.
Der Rauhnachtsblog wird ein verborgener Blog sein nur für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Projekt.

Ich biete das Projekt allen interessierten Menschen – Hexen und Muggeln – an. Für die Teilnahme an dem Blog erbitte ich einen Betrag zwischen 15 € und 50 € – je nach Deinen persönlichen Mitteln. Ich erbitte Eure Anmeldung bis zum 15.12.2017. Ihr erhaltet dann von mir eine Email, mit allen weiteren Informationen (Zahlungsmodalitäten, Link zum Blog etc.)

Ich freue mich auf Euch!

Anmeldungen unter: Curtis.Nike(at)arcor.de

Impressionen von der Beltainenacht

04.05.2017 09:43

02.05.2017

Nebelschwaden steigen in den Morgenstunden von den Feldern auf.
Bild: Peti Songcatcher

Rauch liegt in der Luft, es duftet nach brennendem Holz. Der Geruch des Feuers setzt sich in allem fest, in meinem Mantel, in meiner Mütze, in den Haaren und auch im Pullover. Alles riecht nach Beltainefeuer. Die Flammen prasseln, über uns funkeln die Sterne, das Schlagen der Trommel mischt sich mit dem Knistern des Feuers. Ich spüre, wie eine Last von mir fällt, wie sich etwas von mir in die Flammen begibt, um sich aufzulösen und transformiert wieder aufzusteigen. Es ist egal, ob ich dieses Fest still genieße, in mich gehe und in mir selbst ruhe oder ob ich mit einem Schrei oder unter Tränen meine Angst in die Flammen geben möchte. Es spielt keine Rolle, ob ich überhaupt etwas von mir Preis geben möchte, oder ob ich einfach nur mit dabei bin. Hier bin ich unter Geschwistern. Hier bin ich angekommen. Hier werde ich angenommen. Hier nehmen wir uns gegenseitig an. So wie wir sind. Und hier können wir den Alltag abstreifen, können so sein, wie wir wirklich sind. Wir entsprechen keinen Normen. Wir entsprechen keinen Regeln. Wir sind einfach nur die, die wir sind. Völlig ungeschminkt.

Der Wind weht auf, Gesang erhebt sich, vermischt sich mit Trommelklang und Feuersang. Es rauscht und wogt, wir stampfen in die Erde, knisternd sprühen Funken, Windesbrausen zerrt an meinem Haar. Meine eigene Stimme vermischt sich mit denen der anderen, das Blut pulsiert durch das Herz. Wir sind eins in einem Kreis. Alle anders, alle verbunden, alle einzigartig schön.

Das Beltaineritual nimmt seinen Lauf. Erst als es endet, der Kreis gelöst wird, da spüre ich die nächtliche Kälte, die der Wind mit sich bringt.

Ich atme durch, gehe ins Haus. Eine der Unsrigen hat eine heiße Suppe bereitet. Manche ziehen Tee und Gebäck vor. Andere suchen das warme Wohnzimmer auf, wo das Sofa lockt. Mich zieht es magisch zu der Suppe.

Was für ein wundervoller Ort, was für ein intensives, schönes, traumhaftes Ritual unter dem Sternenhimmel.

Du hast in dieser besonderen Nacht mit anderen getanzt? Wir haben Dich gespürt.

Du hast alleine getanzt? Wir haben Dich gefühlt. Tanze zusammen mit Deinen Geschwistern des Herzens und fühle die Kraft der Gemeinschaft.

Du hast nicht getanzt? Wir haben Dich vermisst.

Wenn Du wissen möchtest was für eine zauberhafte Zeit ich mit wundervollen Menschen zusammen im Hexenhaus Sternschnuppe verbracht habe und was wir zusammen erlebt haben, so freue ich mich darauf, wenn Du hier mit liest. Ich werde berichten.

Lass Dich verzaubern!

(Curtis Nike)

Quelle: https://curtisnike.wordpress.com/2017/05/02/impressionen-von-der-beltainenacht/

Die lange Nacht der Religionen 2016

15.09.2016 11:11
Lange Nacht der Religionen 2016

Lange Nacht der Religionen 2016

Auch in diesem Jahr findet am 17. September wieder die Lange Nacht der Religionen in Berlin statt. Ein Ereignis, das glücklicherweise tagsüber beginnt und mich als Religionswissenschaftlerin naturgemäß sehr reizt. Zum zweiten Mal sind hier auch diverse heidnische Gruppierungen vertreten. Zum einen gibt es die Paganen Wege und Gemeinschaften, welche unterschiedliche heidnische Gruppierungen präsentiert. Zum anderen stellt sich auch in diesem Jahr der Eldaring wieder in einer eigenen Veranstaltung dar. 

Wohin es mich in diesem Jahr treiben wird, dies weiß ich noch nicht genau. Aber sicher ist, dass ich auch diesmal wieder Bericht für Euch erstatten werde und Euch zumindest einen kleinen Einblick in Berlins mannigfache, spirituelle Welt gewähren werde.

Im Anschluss an die Nacht der Religionen findet zudem der Berliner Heidentag am 18. September statt.

(www.curtisnikeverlag.de)

Urfeuer

13.06.2016 22:07

Tief im Inneren unserer Erde, da brodelt noch das Urfeuer, aus dem alles entsprungen ist. Damals, als Niflheim und Muspelheim aufeinander prallten und die Grundlagen der Welt aus ihnen entsprang. Der wärmende Kern unseres Planeten symbolisiert für mich das Herz des Urfeuers, ohne das kein Leben denkbar ist. Das Urfeuer ist Quell der Inspiration, wärmende Lebensenergie, Lebensgrundlage allen Seins und zugleich zerstörerische Kraft. Es brodelt unter unseren Füßen, tief in der Erde als heißer Erdkern und zugleich über unseren Köpfen, am Himmel in Form der gleißenden Sonne. Sie ist Lebensspenderin und Verbrennerin gleichermaßen. 

Urfyr

Das Urfeuer als Inspirationsquell dient auch als Grundlage für eine ganz besondere Form von Ritualmusik, die ich Euch heute vorstellen und ans Herz legen möchte: Urfyr Aus den Quellen der nordischen Mythologie schöpft diese außerordentliche Musikgruppe, die bereits mehrere CDs publiziert hat, ihre Inspiration. So basieren die beiden Alben „Nordische Götter“ sowie„Der Welten Neun“ auf dem Schatz der nordischen Mythologie. Beide CDs sind speziell dafür gemacht, um in Ritualen, persönlichen Meditationen oder der magischen Arbeit unterstützend eingesetzt zu werden. Aber natürlich kann man sie auch sehr gut bei allerlei kreativem Wirken hören. Ich habe beide Alben und finde sie ausgezeichnet. Das kommende Album, dass sich mit den nordischen Göttinnen befassen wird, kann kaum noch besser werden. Doch wer die nordischen Göttinnen kennt und mit ihnen arbeitet weiß natürlich: Sie krönen einfach alles Tun! 

Ich erinnere mich noch sehr wohl an den Moment, als ich Urfyr das erste Mal hörte. Das war noch lange vor der Publikation der beiden oben genannten Werke. Es muss wohl der Nikolaus selbst gewesen sein, der mir einen Link mit Hörproben von Urfyr brachte. Und ich war vom Hören der ersten Töne an im Bann dieser besonderen Klänge. DAS war genau der Sound, den ich liebte. Dunkle, inspirierende Klänge, die geradezu dazu einladen die Kerzen anzuzünden und sich mit den Göttern und ihrer Magie zu befassen. Nichts für Leute, die nicht bereit sind in ihren Schatten zu schauen! Für mich war sofort klar: Wenn es das mal auf CD gibt, dann muss ich es haben! Mein Wunsch wurde auch alsbald erhört, als die CD ‚Nordische Götter‘ erschien. Die CD befasst sich in zwölf Musikstücken mit den zwölf wichtigsten männlichen Gottheiten aus der germanischen Mythologie – Asen ebenso wie Vanen und diese ebenso wie ‚zugelaufene Jöten' ;) Der , Silberling, für dessen künstlerische Covergestaltung Voenix die Feder schwang, ist sehr schön aufgemacht. Klappt man den Umschlag auf, so kann man aus dem Innenteil nicht nur die CD entnehmen, sondern an der Seite des Klappcovers auch ein Heft herausziehen, welches begleitende Texte zu den einzelnen Gottheiten birgt. Insgesamt ist die Aufmachung des Gesamtwerkes sehr liebevoll und mit Hingabe gestaltet. Vom Cover bis zur CD, vom Beiheft bis zur Musik, man spürt einfach das hier Menschen am Werk waren, die ihr Werk selbst als hingebungsvollen ‚Götterdienst‘ ansehen. Einige der Stücke jagen einen beim Hören regelrechte Schauer über den Rücken. Musik ist eben eine der Ausdrucksformen der Magie. Nicht umsonst vermag sie Menschen zum Tanzen, zum Singen, zum Weinen, zum Schlafen und zum Besinnen bringen!

Es ist schwer Musik zu beschreiben. Ich vermag lediglich meine persönliche Meinung wieder zu geben. Die basiert natürlich auf dem, was ich selbst wahr nehme und empfinde. Letztendlich ist Musik Geschmackssache. Aus diesem Grund gibt es jetzt eine gute, abschließende Nachricht: Wer sich selbst einen Höreindruck von Urfyr machen möchte, der mag dies hier tun.

(Curtis Nike, erstmalig erschien dieser Artikel auf www.curtisnikeverlag.de)


Veranstaltung: Inanna, die Himmelskönigin

08.09.2015 17:02

Die Tage werden spürbar kürzer. Immer schwerer fällt es der Sonne sich gegen die aufkommende, dunkle Jahreszeit durchzusetzen. Die Tag- und Nachtgleiche steht vor der Tür. Und mit ihr kommt der Herbst in großen Schritten.

Es ist an der Zeit für die inne1_1-bild_150re Einkehr, Zeit sich auf den kommenden Winter vorzubereiten. Für mich ist es an der Zeit Euch eine ganz besondere Veranstaltung ans Herz zu legen:

Das Inanna-Samhain Camp, welches in diesem Jahr in der Sternschnuppe in Oldenbüttel statt findet. Mit Willow und Cassandra unterrichten zwei ausgezeichnete Reclaimerinnen eine intensive und magische Hexenwoche. Die Woche wird in deutscher und englischer Sprache abgehalten und Dich in das Reich der Göttin Inanna entführen.

Hast Du den Mut Inanna auf ihrer Reise in die Unterwelt zu begleiten? Kannst Du Dich den Wächtern der Tore stellen? Was auch immer Du entscheidest – diese Reise wird Dich verändern und Dein Leben transformieren. Wenn Du die Begegnung mit der großen Göttin Inanna zulässt, dann wird sich alles ändern und Dein Blick auf die Welt ist ein anderer als zuvor. Du bist eingeladen mit Inanna Samhain zu begehen.

Sei willkommen!

(Curtis Nike)

Der ewige Kreis

01.08.2015 00:00

Im folgenden stellen wir Euch ein Hexenbuch einer deutschsprachigen Autorin vor, welches wir Euch ans Herz legen möchten. Diese Rezension erschien erstmalig unter curtisnike.wordpress.com/2015/05/17/der-ewige-kreis/

“Das Leben ist eine Spirale. Wir bewegen uns im Kreis, aber wir kommen nie zweimal an die selbe Stelle.” Mit diesem Zitat von STARHAWK beginnt ein zauberhaftes Buch, welches gerade neu erschienen ist und ich Euch heute vorstellen möchte.

“Der ewige Kreis”

Zu Beltaine in diesem Jahr erschien endlich ein Buch, welches ich lange erwartet habe. Die Autorin und Hexe Pearl Branskaldi arbeitet seit mehreren Jahren an ihrem Buchprojekt und legt mit Der ewige Kreis – dem Pfad der Jahreszeiten folgen Teil 1” nun den ersten Band ihres Projektes “Ins Licht – vom Lichtfest zu Mittsommer” vor. Band zwei wird – soviel kann ich Euch verraten – im nächsten Jahr zur Frühlingszeit folgen. Und bereits das vorliegende Buch zählt für mich zu einem Highlight der modernen Hexenliteratur!

Das, was diese Publikation zum Thema ‘Jahreskreisfeste’ so besonders macht, und somit auch von vielen anderen Publikationen abhebt, ist die äußerst liebevolle Aufmachung und der herzliche, zuweilen familiäre, Schreibstil. Hier hat eine erfahrene Hexe und Reclaimerin nicht nur Wissen und Informationen mitgeteilt, sondern sie lässt die Leserschaft Teil haben an ihren Erfahrungen und Empfindungen. Schon nach wenigen Zeilen hat man das Gefühl nicht das Buch einer Autorin zu lesen, sondern die Aufzeichnungen einer Freundin, die der Leserschaft Einblicke in ihre Welt gewährt. Unterstrichen wird der warmherzige Schreibstil von zahlreichen inspirierenden Fotos und Illustrationen. Zudem schafft Branskaldi es Informationen so zusammenzufassen, dass sie sowohl für Einsteiger in die Thematik gut verständlich und nachvollziehbar sind, als auch alt eingesessenen Hexen neue Impulse und Anregungen bieten.

Pearl Branskaldi legt mit ihrem Buch den ersten Teil ihres Projektes vor. Die Publikation ist in sich geschlossen und befasst sich mit den traditionellen Hexenfesten der ersten Jahreshälfte. Zuvor aber führt die Autorin gekonnt und flüssig ein in die Thematik des Hexenkultes. Eine ausführliche Einführung in das heidnische Weltbild gibt Neulingen die Möglichkeit etwas über den Hexenkult zu erfahren und Fortgeschrittenen noch einmal Impulse und Denkanregungen. Dann geht es gleich zum Hauptteil des Werkes, nämlich zu den Jahreskreisfesten. Hier verbindet die Verfasserin gekonnt Informationen, die Schilderung persönlicher Erfahrungen und kreativen Ausdruck. Überall finden sich kleine Liedertexte oder Gedichte, Fotos und verspielte Illustrationen untermalen die Thematik des jeweiligen Festes. Branskaldi verfasst aber keine pure Wiedergabe von Wissen und persönlichen Eindrücken, sondern gibt immer wieder Anregungen und Anstöße für den eigenen Umgang mit den Jahreskreisfesten. Hierbei ermutigt sie zu Kreativität und Eigen-Ausdruck. Denn im individuellen Umgang mit der Energie dieses Feste gibt es kein ‘richtig’oder ‘falsch’, sondern vor allem den Weg des Herzens! Und diesem Herzensweg kann hex’ sowohl in der Gruppe, als auch alleine folgen. Besonders angenehm ist es, dass es immer wieder Anregungen und Hinweise für Hexen gibt, die ihren Weg alleine gehen wollen oder müssen. Somit ist das Buch auch – und vielleicht gerade – für allein arbeitende Hexen ein Anker, der zeigt, dass es eine seelenverwandte Gemeinschaft gibt. Auch, wenn wir um uns herum vielleicht keine Hexen haben, mit denen wir den Weg zusammen gehen können. Und eben dieses verbindende Element macht die Publikation von Pearl Branskaldi zu einem Juwel. Sie schafft es beim Lesen der jeweiligen Zeilen die Energie im Inneren in Bewegung zu bringen. Wer dieses Buch liest und sich darauf einlässt, wird das Band zwischen allen Hexen spüren können. Dies gelingt nur wenigen: Ein Buch über Magie zu schreiben ist eines, ein magisches Buch hingegen, das ist besonders!

Pearl Branskaldi hat ein magisches Buch vorgelegt. Für mich ein ‘Muss’ im hexischen Bücherregal! Schön, informativ, bezaubernd!

Das Buch “Der ewige Kreis – Teil 1″ umfasst 239 Seiten voller Magie. Es kostet lohnenswerte 12 € (zuzüglich 3,00 € für Porto und Verpackung) und ist erhältlich bei: pearl@pagan-coaching.de